Warum jede Ausstellung eine Gute ist!

Ausstellungsraum mit Fotografien

Man kann ewig warten und hoffen, wenn man von einer Ausstellung der eigenen Fotografien träumt. Man kann sein Glück aber auch selbst in die Hand nehmen. Als ich 2015 mit “Nudelines” meine erste Ausstellung realisierte, weil ich das Projekt für würdig fand, habe ich nicht gewusst, was ich bei mir selbst damit lostrete.

Der Traum ändert sich nicht

Wenn man das Ganze mal realistisch betrachtet, ist eine Ausstellung im Museum und eine Ausstellung im Partykeller eigentlich das Gleiche. Räume, die Kunst präsentieren. Es gibt Faktoren, wie Reputation und Öffentlichkeit, die sich vielleicht unterschieden, aber die Grundidee bleibt immer die Gleiche.

Darum habe ich damals einfach angefangen mir Räume zu mieten und Fotografien zu zeigen. Nicht, weil ich glaube, dass ich ein geiler Typ bin und meine Arbeiten der Hammer sind (haha Wortwitz), aber weil ich Bock hatte und die Fotografie praktisch meine Rechtfertigung war.

Dabei habe ich eins besonders gelernt:

Es ist schön mit Menschen an einem Ort zusammenzukommen, die die selben Interessen verfolgen. Inzwischen verkaufe ich auch ganz okay auf Ausstellungen, aber das war nie das Ziel und ist auch bis heute eher ein schöner Nebeneffekt.

Was aber aus jeder Ausstellung entstanden ist, ist das, was mich immer noch am meisten an ihnen Begeistert. Gespräche mit interessanten Menschen, immer wieder ein neue Anlass Freunde und Bekannte einzuladen, die man sonst vielleicht gar nicht so oft im Jahr zu Gesicht bekommt. Sich mit anderen Kreativen auszutauschen, neue Inspiration und Gesprächen und Ansichten zu finden. Und am Ende einfach einen guten Abend haben.

Schlussendlich würde ich sogar behaupten, dass der persönliche Output sehr groß ist, dafür dass man nur ein paar Bilder aufhängt. Dabei ist fast egal wo, solange die Menschen, die der “Veranstaltung” ihre Zeit schenken, sich wohlfühlen und einen guten Abend haben.

Macht also einfach alle mehr Ausstellung mit Eurer Arbeit! Ihr werdet es lieben.

Photo by Deanna J on Unsplash

Hej, ich bin Ben und ich arbeite als Fotograf, Markenberater und Veranstalter mit eigenem Studio in Köln. 2013 hatte ich einen der größten deutschen Fotoblogs. Inzwischen schreibe ich hier nur noch über die Themen, die meinen beruflichen Alltag beeinträchtigen oder bereichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.