Kennt ihr Robert Winter? Eine neue Podcast-Folge

Podcast mit Robert Winter aus Köln
  • Save

Ok, ich kannte den schönsten Fotografen-Kölns bis vor ein paar Wochen auch nicht. Ok, auch nicht richtig. Name, Gesicht. Ja. Aber irgendwie haben wir es nie mal auf zwei Worte geschafft. Ich weiß nur, dass er immer die coolen Cover gemacht hat. Von den Bands die ich eben geil finde. Welche das sind weiß ich aber gerade auch nicht. Deswegen hab ich ihn aber nicht in den Chips & Champagner Podcast eingeladen. Eigentlich wollte ich nur mal herausfinden, wie das Phönomen Robert Winter funktioniert. Nach über einer Stunde Podcast hier im Studio – glaube ich – bin ich der Antwort ein Stück näher. Was ich verraten kann: Ein guter Mann. Sympathisch, sehr energisch. Kreativ, Detailverliebt. Alles, was man eben an einem guten Kreativen schätzt. Was Robert durch seine Energie schon alles umgesetzt und erlebt hat, ist der Hammer. Bald kommt sein erster richtiger Bildband „Prod by.“ den er mit 30.000 Euro gecrowdfunded hat. Was Euch und mich mit „Prod by.“ erwartet und wie tief der Wahlkölner in der Produzenten Szene hängt, erfahrt ihr in dieser Podcast-Folge von Chips & Champagner. Solltet reinhören!

Guck mal, Weinbank-Köln. So als Wohnzimmer für Dich und Deine Jungs?

Robert Winter

Achja und nun hier das wichtigste. Für alle Spotifyer. Ihr könnt den Podcast mit Robert jetzt auf Spotify hören. Und natürlich überall, wo es Podcasts gibt. Aber Spotify-Embeds sehen hier einfach am coolsten aus!

Wer mit Bildern mehr anfangen, als mit meiner überaus liebevollen textlichen Einleitung in diese Podcast-Episode, sollte einfach mal bei Robert Winter im Web vorbeisurfen. Lohnt sich, gibt nämlich einiges zu entdecken. Dabei kann man auch entspannt den Podcast hören 😉

Podcast mit Robert Winter aus Köln
  • Save
Wie der Kölner Robert Winter aussieht, wenn er nachdenklich in den Sonnenuntergang schaut und von dopen Beat-Sets träumt.
  • Save

Hej, ich bin Ben und ich arbeite als Fotograf, Markenberater und Veranstalter mit eigenem Studio in Köln. 2013 hatte ich einen der größten deutschen Fotoblogs. Inzwischen schreibe ich hier nur noch über die Themen, die meinen beruflichen Alltag beeinträchtigen oder bereichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.