Mein erster angepasster Gehörschutz von Vision Ears

- Advertisment -

Ich werde echt alt und hätte selber nicht gedacht, dass ich solche Themen mal hier im Blog aufgreife. Dabei ist die Intention ja immer noch dieselbe: Ich schreibe über das, was mich interessiert oder begeistert. Genau wie 2010, als ich mit dem Zeug hier angefangen habe. Aber darum soll’s ja hier jetzt gar nicht gehen.

Dafür mache ich erstmals ein Thema zur Gesundheit auf. Gehörschutz. Wer hätte es für möglich gehalten. Seitdem ich mich die letzten beiden Jahre immer öfter auf Konzerten und in Clubs wiederfand, musste ich mir was überlegen. Immer öfter finde ich mich beim Soundcheck, nah an der Konzertbühne oder auf der Bühne, wieder. Und auf dröhnende Ohren am nächsten Tag hatte ich irgendwann keinen Bock mehr. Bis ich das Thema mit dem Gehörschutz dann aber endlich in Angriff nehmen sollte, verging ein halbes Jahr und ein dummer Zufall musste mir helfen…

Es fing damals an mit meinem Tauchgang im Gasometer bei einer Jever Aktion. Irgendwann machte der Druckausgleich nicht mehr so mit und mein linkes Ohr bekam einen mit. Nichts großes, tat ein paar Wochen weh und bis heute macht der Druckausgleich in dem Ohr so seine Schwierigkeiten. Egal, weiter. Wie immer bisher.

Bis ich dann genau mit dem Ohr vor einer Box bei der B&F stand und ein sattes Feedback abbekam. Hier sagte dann selbst meine relativ gering ausgeprägter Sinn für Vernunft: „Du solltest mal was daran tun, Junge!“

Jeder, der auch nur hin und wieder mit Bands unterwegs ist, weiß, dass es da doch öfters als gewollt Feedbacks im Soundcheck gibt. Oder man auch mal blöd steht, wenn die Box vor dem Graben wieder Vollgas gibt. Es ist einfach scheiße laut. Und fast niemand, der regelmäßig in Clubs oder mit Bands unterwegs ist, macht den ganzen Job ohne Gehörschutz.

Ich schon. Zumindest die letzten Jahre. Mich nervten Ohropax immer. Irgendwie klang alles scheiße, wenn jemand mit mir sprechen wollte, musste ich die Dinger immer wieder ausm Ohr fummeln. Ich zog mir also lieber die Mütze oder Kapuze vom Hoodie über die Ohren. Eine sehr dilettantische Schutzmaßnahme.

Vision Ears sei dank!

Das hat sich nun zu Beginn des Jahres geändert. Als ich die InEars von Carlo zurück zu Vision Ears hier auf der Luxemburger Straße brachte, fragte ich einfach kurzerhand nach. Auf der Website hatte ich gesehen, dass die Jungs auch maßgefertigten Gehörschutz anbieten. Gelesen, gefragt, getan.

Keine 10 Minuten später hatte ich irgendeine grüne Maße in beide Gehörgänge gespritzt bekommen und der individuelle Abdruck war fertig. Bestellzettel ausgefüllt, ein paar Entscheidungen getroffen und voilà.

Zwei Wochen später konnte ich meinen Gehörschutz abholen. Ich entschied mich für den mittleren ER-Filter mit -15db und kann nach den ersten paar mal Tragen bei KLAN Konzerten, dem c/o Pop oder im VeedelClub sagen: Es ist eine der besten Investitionen, die ich die letzten Jahre für meine Gesundheit getätigt habe. Dank der Filter, die übrigens gewechselt und nachbestellt werden können, kann man sich entspannt im Club unterhalten. Ok, einseitig. Für alle anderen sprichst Du zu leise und für deinen Geschmack schreien alle rum, aber es ist ein wahrer Segen für die Ohren. Dafür gibt’s vollen Konzertgenuss ohne komisches Gefühl im Ohr und falls jemand dir was sagen möchte, verstehst Du ihn sogar. Geil!

Zugegeben, das Einsetzen bzw. Eindrehen in den Gehörgang gelingt mir nicht immer auf Anhieb, aber man merkt sehr schnell, ob das Ding nun richtig sitzt oder noch nicht. Dank der individuellen Anpassung sitzt der Gehörschutz ausgesprochen gut.

Hätte ich vorher auch nicht gedacht, aufgrund meiner großen Abneigung gegenüber Ohropax oder InEar Kopfhörern, dass ich das mal sagen werde.

Mein persönliches Fazit zum angepassten Gehörschutz von Vision Ears

Heute weiß ich nicht, warum ich so lange darauf gewartet habe. Hätte ich gewusst, wie gut diese Dinge sind, hätte ich viel viel früher zugeschlagen. Gut, sagt das ältere Ich dem jüngeren wahrscheinlich sowieso immer. Aber ganz im Ernst, wenn Ihr viele Konzerte, Partys oder Events fotografiert, tut Euch und Euren Ohren diesen Gefallen und investiert die knapp 175,00 Euro. Es ist wirklich die beste Investition, am Ende habt Ihr von den Dingern mehr als einem weiteren 50mm Objektiv. Versprochen.

Außerdem ist das Vision Ears Team hier in Köln äußerst nett, zuverlässig und kundenfreundlich. Eben so, wie man es sich bei einem Produktkauf wünscht. Von mir gibt’s eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

Transparenz: Ich habe meine VisionEars ganz normal und ohne irgendeinen Rabatt im Laden gekauft. Empfehle sie trotzdem und aus voller Überzeugung gerne weiter.

angepasster Gehörschutz mit 15db Filter von Vision Ears

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hej, ich bin Ben und ich arbeite als Fotograf, Markenberater und Veranstalter mit eigenem Studio in Köln. 2013 hatte ich einen der größten deutschen Fotoblogs. Inzwischen schreibe ich hier nur noch über die Themen, die meinen beruflichen Alltag beeinträchtigen oder bereichern.
6,950FansGefällt mir
11,475NachfolgerFolgen
0AbonnentenAbonnieren
- Advertisement -

Neusten Beiträge

Im Gespräch mit Andreas Schmitz, Inhaber des Künstlerhauses Quartier am Hafen in Köln

Vor 15 Jahren entschied Andreas Schmitz zusammen mit seinem Geschäftspartner ein Künstlerhaus zu bauen. Eins, was sich...

Umstellung von der 1% Regelung aufs Fahrtenbuch zum 1. Januar 2020 mit VimCar

Zwar kommen die meisten von uns Fotografen und Freelancern die meiste Zeit auch gut mit Mietwagen...

Jahresrückblick 2019

Ein neues Jahrzehnt steht vor der Tür und ich dachte, es ist ein guter Anlass mal wieder...

Höhenverstellbarer Schreibtisch von Ergotopia

Man wird nicht jünger. Die Zeiten, wo man nächtelang auf klapprigen Holzstühlen die Nacht zum Tag gemacht...
- Advertisement -

Könnte Dich auch interessierenRELATED
weitere Artikel zum Thema