#019 – auf ein Kölsch mit Britta

- Advertisment -

Draußen ist es schon ziemlich dunkel, im Spiegelraum des Feynsinn’s aber nicht. So, wie ich diese kleine Ecke des eigentlich recht großräumigen Cafés ab jetzt nenne. Die drei riesigen Spiegelwände die eine Art kleinen Raum innerhalb des direkt am Rathenauplatz Ecke Heinsbergstraße unweit des Zülpicherplatzes liegenden Cafés scheinen auch den ein oder anderen Stammgast zu verwirren, wie mir Britta auf meinen etwas irritierten Blick sofort entgegnet. Nicht selten wird dann schon bei der Tischreservierung angemerkt „aber nicht vor einem Spiegel, bitte“. Ich finde das lustig, für die Fotos des Abends sind die Spiegel nämlich perfekt. Ich glaube, es ist das hellste „Auf ein Kölsch“.

Letztes Jahr hat Britta hier als neue Leiterin im Feynsinn angefangen und es schnell lieb gewonnen und ist inzwischen maßgeblich dafür verantwortlich, dass vieles funktioniert, nachdem sie zuvor bereits als Kellnerin in anderen Kölner Cafés gearbeitet hat. Eigentlich ist Britta nämlich gelernte Hotelkauffrau, doch der Umgangston dort, vertrieb sie nach ihrer Ausbildung in Hamburg schnell  in die Gastronomie. Hier gefällt’s ihr besser, gerade in Köln und besonders mit ihrem Team. Nach Umwegen aus der Frankfurter Heimat über Hamburg hat die Liebe sie in die Domstadt verschlagen – auch wenn es nicht von langer Dauer sein sollte. Bereuen tut sie nichts davon. Inzwischen wohnt sie schon einige Jahre hier und will auch nicht mehr weg. Hin und wieder geht es zwar noch zu den Eltern in die Heimat, ansonsten treibt es sie aber nur noch zum Urlaub oder der Pflege ihrer großen Musikliebe aus der Stadt. Für Festivals, Konzerte und anderen Spaß eben. Nach ein paar frisch gezapften Früh-Kölsch verziehen wir uns aus dem Feynsinn und kehren den Spiegeln den Rücken.

Dein erstes Kölsch hast Du wann getrunken?
Schätzungsweise 2008, mit großer Sicherheit auf der Straße

Deine Lieblingskölsch Sorte heißt?
Hui schwierig. In meiner anfänglichen Kölschvergangenheit war es immer das Reissdorf vom Büdchen. Aber Erfahrungswerte wachsen und habe mich bei einer privaten Party dann für ein paar Kästen Peters Kölsch entschieden.

Das leckerste Kölsch gibt es deiner Meinung nach wo?
Ganz klar im Sommer am Büdchen

Wann lässt sich Kölsch am besten trinken?
Glücklicherweise immer.

Flasche oder Glas?
Frisch gezapft ist genauso gut wie das Kölsch auf die Hand!

Mit was verbindest du Kölsch als erstes?
Einem geselligen Beisammensein

Deine schönste Kölscherinnerung?
Eigentlich wollte ich nur EIN Kölsch trinken… Das ungeplante angetüdelt sein in der Mittagszeit.

Kölsch: Früh Kölsch 0,2 L 1,90€
Wo: Café Feynsinn

[flexiblemap address=“Rathenauplatz 7, Köln“ title=“Café Feynsinn“ width=“100%“]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hej, ich bin Ben und ich arbeite als Fotograf, Markenberater und Veranstalter mit eigenem Studio in Köln. 2013 hatte ich einen der größten deutschen Fotoblogs. Inzwischen schreibe ich hier nur noch über die Themen, die meinen beruflichen Alltag beeinträchtigen oder bereichern.
6,950FansGefällt mir
11,475NachfolgerFolgen
0AbonnentenAbonnieren
- Advertisement -

Neusten Beiträge

Im Gespräch mit Andreas Schmitz, Inhaber des Künstlerhauses Quartier am Hafen in Köln

Vor 15 Jahren entschied Andreas Schmitz zusammen mit seinem Geschäftspartner ein Künstlerhaus zu bauen. Eins, was sich...

Umstellung von der 1% Regelung aufs Fahrtenbuch zum 1. Januar 2020 mit VimCar

Zwar kommen die meisten von uns Fotografen und Freelancern die meiste Zeit auch gut mit Mietwagen...

Jahresrückblick 2019

Ein neues Jahrzehnt steht vor der Tür und ich dachte, es ist ein guter Anlass mal wieder...

Höhenverstellbarer Schreibtisch von Ergotopia

Man wird nicht jünger. Die Zeiten, wo man nächtelang auf klapprigen Holzstühlen die Nacht zum Tag gemacht...
- Advertisement -

Könnte Dich auch interessierenRELATED
weitere Artikel zum Thema