Nachdem ich Sonos den letzten Jahren den Rücken gekehrt hatte, ist mit der Sonos One vor einigen Monaten ein neuer Mitbewohner eingezogen. Ich hatte Euch bereits berichtet und war überaus überrascht von dem Wifi-Lautsprecher. Durch die Sonos Beam hat die kleine Lautsprecherfamilie jetzt Zuwachs bekommen.

Mit der Beam bietet der Hersteller nach der Playbar inzwischen nämlich eine deutlich kompaktere und deutlich formschönere Soundbar an. Sie ist vor allem eins: Die perfekte Ergänzung für jeden Smart-TV, dessen schwächelnde Lautsprecher nicht genug Sound ins Wohnzimmer bringen.

Sonos Beam perfekt für das Smart-TV
Formschön und unkompliziert, dank HDMI-ARC Verbindung.

Schnelle unkomplizierte Installation

Was mir schon immer an Sonos gefallen hat, ist die einfache Installation. Die Beam macht dort keine Ausnahme. Mit lediglich zwei Kabeln ist die Soundbar einsatzbereit. Neben dem Stromanschluss wird die Beam einfach per HDMI mit dem Fernseher verbunden. Die Fernsteuerung wird anschließend automatisch erkannt und schon kann’s losgehen.

Übrigens ein großer Pluspunkt, dass die Beam keine eigene Fernsteuerung benötigt, sondern einfach über die Fernbedienung des Fernsehers gesteuert werden kann.

Hinweis: Wer auf das HDMI Kabel setzt, sollte vorher noch einmal verifizieren, ob am Fernseher noch ein HDMI-ARC Anschluss frei ist und nicht schon von anderen Geräten belegt wird. Die „High Definition Multimedia Interface Audio Return Channel“ Schnittstelle ermöglicht es nämlich erst, dass ihr die Lautstärke per Fernsteuerung des Fernsehers regulieren könnt. Das passende HDMI ARC Kabel liegt bei der Sonos Beam natürlich bei. Ansonsten müsst ihr auf den optischen Audioadapter ausweichen.

Beam die zweite Soundbar von Sonos
Formschön, schlicht und elegant. Die Soundbar Sonos Beam.

Bass: Weniger ist mehr.

Während ich bei den Sonos One und Play:1 immer das Gefühl hatte, dass sie sehr basslastig sind (Ihr könnt meinen Bericht zur Sonos One natürlich hier lesen), sieht es bei der Beam ganz anderes aus. Sie ist das erste Produkt, was ich nicht im digitalen Equilizer der App nachjustiere. Im Gegenteil, gerade die Höhen, die mir bei den integrierten Lautsprechern der Fernseher oft fehlen, kommen dank der Beam viel besser durch. Vorteilhaft ist hier natürlich ein Sideboard wie das Mycs im Bild, was mit seinem Hohlraum durchaus als Resonanzkörper unter der Beam funktioniert.

Die digitale Steuerung mit dem Sonos Controller

Da ich erst kürzlich im Rahmen meines Sonos One Berichts auch ausführlich über die neuen digitalen Controller geschrieben habe, möchte ich das Thema hier gar nicht so ausführlich ausschmücken. Die Controller sehen inzwischen top aus, funktionieren einwandfrei über alle Geräte und Betriebssysteme hinweg. Ich habe nichts zu meckern, ausführlicher dürft Ihr gerne hier drüben reinlesen.

Sonos Beam Steuerungselemente auf der Oberfläche

Sprachsteuerung mit Amazon’s Alexa und Google Assistant

Wie alle anderen neuen Sonos Produkte unterstützt auch die Sonos Beam die Sprachassistenten von Amazon und Google. Da ich diese nicht nutze und wahrscheinlich auch nicht so schnell werde, habe ich einfach von der Funktion zur Deaktivierung des Mikrofons an der Sonos Beam Gebrauch gemacht. Das geht einfach über die Touchoberfläche direkt neben den anderen drucksensitiven Bedienelementen.

Mein Fazit zur Soundbar von Sonos

Mit Beam liefert Sonos eine formschöne Alternative zu ihrer etwas größeren und auch in die Jahre gekommenen PLAYBAR (Amazon Link). Gerade das schlichte Design gefällt mir ausgesprochen gut. Es steht in schwarz und weiß zur Auswahl. Ähnlich, wie der deutlich „kleinere“ Klang, der nicht so bass-überladen wirkt, wie die großen Geschwister der Sonos Produktlinie. Die einfache Bedienung und unkomplizierte Installation waren schon immer Pluspunkte bei Sonos. Alles in allem ist die Beam für mich die perfekte Soundbar, die Podcasts und Filme gut klingen lässt, ohne dass ich im Equalizer groß Hand anlegen musst. Mit ihren 449 Euro (Amazon Link) liegt sie im üblichen Preissegment der Sonos Produkte, ist für ihre Größe aber mit Sicherheit kein Schnäppchen.

Würde sie nicht so formschön mit dem Sideboard unter einem Fernseher einhergehen, würde ich für andere Anwendungsbereich und Räume die Sonos One empfehlen. Als Soundbar zum Fernseher, gibt’s in meinen Augen zur Zeit allerdings nichts schöneres als die Sonos Beam.

Transparenz: Für diesen Testbericht habe ich die Sonos Beam mit Presserabatt bei den Freunden von Sonos im Onlineshop gekauft. Vielen Dank an dieser Stelle für den Support. Bei Fragen zum Produkt, steht Euch die Kommentarspalte natürlich jederzeit offen.

SONOS Beam, die schönere kleine Schwester der Playbar
Schön ist sie geworden. Die Sonos Beam.In 5 Minuten Einsatzbereit mit lediglich zwei Kabeln.Übersichtliche und einfache Steuerung auch über die Sonos AppsKeine Fernbedienung nötig, dank HDMI-ARC Anschluss
Eigentliche sollte die Sprachsteuerung von Haus aus deaktiviert und erst auf Wunsch aktiviert werden.
84%Gute Technik, unkomplizierte Installation und ein wunderschönes Design.
Design100%
Technik80%
Spaß80%
Preis75%