Erfahrungsbericht: Die Fuji Instax 70

Die neue Instax 70 von Fujifilm im Test

Das ist sie also. Die neue Fuji Instax 70. Seit Samstag ist die neue Sofortknipse auf dem Markt und Fujifilm hat uns eins dieser Geräte in den Briefkasten geworfen, damit wir mal gucken können, ob die wirklich so viel Spaß macht, wie alle behaupten. Also haben wir Pizza bestellt, Bildbände betrachtet, Wände bemalt und dabei ein paar Sofortbilder verballert.

129 Euro kostet der Sofortbildspaß in der Anschaffung. Das ist für ein Spielzeug nicht wenig Geld, hält sich aber auch irgendwie im Rahmen. Mit der Fuji Instax 70 habt ihr nun endlich auch eine Fuji in der Hand, die sich nicht komplett nach billigem und klapprigen Plastik anfühlt. Im Gegenteil, die neue Instax sieht im Vergleich zu ihren Vorgängern sogar recht schick aus. Endlich! Das Design der bisherigen Instax konnte man ja wirklich keinem mehr zumuten. Gleichzeitig hat man sich auch mal dem Selfiewahn gestellt, und nun neben einem eigenen Modus auch direkt den Spiegel neben dem Objektiv im Gehäuse platziert. Ziemlich gut! Richtiger Schritt. Etwas gewöhnungsbedürftig bleibt das Hochformat der kleinen 70er Instax. Irgendwie fühlt es sich Querformat knippsen für mich immer noch richtiger an. Aber das könnte auch meinem stark ausgeprägten Gewohnheitssinn geschuldet sein. Wer weiß das schon.

Ähnlich gut wie der neue Selfiemodus ist auch die erneuerte Belichtungskontrolle. So sind die Bildchen jetzt nämlich wirklich deutlich homogener ausgeleuchtet. Nicht selten kam es gerade bei dunklen Hintergründen vor, dass die Belichtungsmessung zu einem sehr überbelichteten Motiv im Vordergrund führte. Das hat man nun endlich in den Griff bekommen.

Zum kleinen Engpass kann wohl nur die Batterie werden. Gefüttert wird die Instax nämlich mit zwei CR2 Batterien. Die sind zwar im Lieferumfang enthalten, ich wage aber zu behaupten, dass wenn die einmal leer sind, wohl keiner von uns Nachschub in dieser Größe Zuhause rumliegen hat. Könnte dann ein Problem sein, ist aber wahrscheinlich aus Platzgründen im Gehäuse nicht anders lösbar gewesen.

Fazit

Die neue Fuji Instax 70 ist wahrscheinlich das ausgereifteste aller Instax Produkte. Alle Neuerungen machen Sinn und rechtfertigen das wichtige Produktupdate. Umso schöner, dass man sich auch endlich dem Design angenommen hat. Spaß, hat man mit den Fuji Instax ja sowieso immer – jetzt wird auch der Output endlich besser! Wer noch keine Fuji Instax hat und sich am Visitenkartenformat der 70er nicht stört, schlägt zu. Wer schon seine jetzige Instax liebt und oft auch mal bei widrigen Umständen draufhalten will, schlägt ebenfalls zu und packt die alte Instax auf den Dachboden.

fujifilm-instax-70-hiphiphooray_1200px-7056
fujifilm-instax-70-hiphiphooray_1200px-7061

Und weils so schön ist, dürft ihr zum Abschluss noch der Magie zugucken. So siehts aus, wenn sich das Instax 70 im Zeitraffer entwickelt und das Motiv langsam sichtbar wird. Hoooraay!

Transparenz: Ein Dank an dieser Stelle an Fujifilm, die uns das Produkt für unseren Test zur Verfügung gestellt haben!

0 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

You May Also Like
Mac Alley MacBook Ständer
Weiterlesen

Der MacBook Stand von MacAlly

MacBook Stands, früher von mir immer belächelt. Seitdem ich letztes Jahr meinen digitalen Workflow umgestellt habe und auch…